Lübeck University Students Trial (LUST)

Hintergrund

Studieren stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass sich die Gesundheit von Studierenden im Laufe ihres Studiums im Vergleich zur gleichaltrigen Allgemeinbevölkerung deutlich verschlechtert. Über die krankmachenden Einflüsse während eines Studiums ist mittlerweile ebenfalls vieles bekannt. Leistungsdruck, Konkurrenz und finanzielle Probleme sind dafür nur einige Beispiele. Studierende stellen eine Risikogruppe für die Entwicklung von beispielsweise Ängsten, dem „Burnout-Syndrom“ und Suchterkrankungen dar. Jedoch wirken sich diese Krankmacher nicht auf alle Studierenden gleichermaßen negativ aus. Die Frage, warum einige Studierende ihr Studium gesund vollenden und andere während dieser Zeit bereits etwa an Depressionen oder Bluthochdruck erkranken, konnte bisher jedoch nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Um die Gesundheit von Studierenden gezielt positiv beeinflussen und das Studium nachhaltig gesundheitsfördernd gestalten zu können, müssen daher neben den Krankmachern auch schützende Eigenschaften und Einflüsse mit wissenschaftlichen Methoden identifiziert werden.

Ablauf

Im Rahmen einer Studie (LUST – Lübeck University Students Trial) sollen Lübecker Studierende (alle Studierenden der Universität zu Lübeck, welche ihr Studium im Wintersemester 2011/2012 oder danach begonnen haben) über die gesamte Dauer ihres Studiums hinweg regelmäßig (jährlich) befragt werden.

Ziel

Ziel der Studie ist es, Eigenschaften und Einflüsse zu erkennen, die die Entwicklung der Gesundheit der Studierenden positiv beeinflussen. Im Rahmen der Studie sollen außerdem möglichst frühzeitig gesundheitsfördernde Angebote wie etwa das Erlernen von Stressbewältigungsmethoden oder Kommunikationstechniken auf ihre gesundheitsfördernde Wirksamkeit hin untersucht werden.  Langfristig soll die Studie dem Ziel dienen, dass ein Studium, nicht nur an der Universität zu Lübeck, die Gesundheit der Studierenden nicht nur nicht negativ beeinträchtigt, sondern sogar fördert.

Aktenzeichen der Ethikkommission der Universität Lübeck

11-010

Status

Die Studie läuft. Mehrere wissenschaftliche Artikel zu Zwischenergebnissen sind bereits veröffentlicht.

(Stand: 04.01.2019)

Solltet Ihr zu diesem Angebot Fragen haben, wendet Euch an:

Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kötter, MPH

Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie

Ratzeburger Allee 160
23562 Lübeck
Gebäude 50 (2. OG), Raum 517

Email:thomas.koetter(at)uksh.de
Phone:+49 (0) 451 500 51220
Fax:--