Testat reduzierter Unterricht zur Stimulation intrinsischer Motivation (TRUST)

Hintergrund

Die Ergebnisse der seit 2011 an der Universität zu Lübeck durchgeführten Längsschnittstudie Lübeck University Students Trial (LUST) belegen in Übereinstimmung mit anderen Studien eine deutliche Zunahme der psychosozialen Belastung der Medizinstudierenden insbesondere in den ersten zwei Jahren der Vorklinik. Vor allem Prüfungssituationen werden von den Studierenden als stressig empfunden. Im Präparierkurs Anatomie werden Studierende des ersten Semesters Medizin wöchentlich bestehensrelevant testiert.

Eine häufige Argumentation befürwortet gerade in der Studieneingangsphase ein hohes, streng exerziertes und kontrolliertes Anforderungslevel, um Studierende nicht nur für das Studium, sondern auch die Widrigkeiten des späteren Berufsalltags zu stählen.

Dieses Projekt folgt hingegen der Vorstellung einer ressourcenorientierten Ermutigung gerade in der Studieneingangsphase, die die intrinsische Lernbereitschaft und die akademische Selbstwirksamkeitserwartung fördert und auf diesem Wege ein erfolgreiches Studium und eine konstruktive Bewältigung späterer beruflicher Anforderungen, jedoch bei reduzierter psychosozialer Belastung im Studium ermöglicht.

Ablauf

In einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten Interventionsstudie werden im Präparierkurs Anatomie im ersten Studienjahr der Vorklinik Medizin (Wintersemester 2021/22) drei Gruppen in Bezug auf die Entwicklung der mentalen Belastung und der akademischen Leistung untersucht.

Der Kontrollgruppe, in der nach dem bisherigen Standard jeder Studierende wöchentlich bestehensrelevant testiert wird, stehen zwei Interventionsgruppen gegenüber, die entweder vorab einen Stressbewältigungskurs erhalten oder zum Abschluss des wöchentlichen Präpariertermins nach einem freundlichen Fachgespräch über die im Termin behandelten Inhalte darüber informiert werden, ob ihre Vorbereitung als gut oder nachholbedürftig eingeschätzt wurde. Es liegt in der Verantwortung der Studierenden dieser Interventionsgruppe, welche Schlussfolgerungen aus der Rückmeldung gezogen werden.

Zu sechs Messzeitpunkten werden psychometrische Parameter der mentalen Belastung erhoben. In drei Fokusgruppen werden die Risiken und Ressourcen der mentalen Gesundheit qualitativ vertiefend untersucht. Als Leistungsparameter werden die Teil-Ergebnisse Anatomie des schriftlichen und mündlichen Teils des ersten Abschnitts der medizinischen Prüfung herangezogen.

Ziel

Das primäre Ziel ist der Vergleich der Stressbelastung von zwei Interventionsansätzen gegenüber Kontrolle im Prüfungsverfahren des Präparierkurses Anatomie. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollen Ansätze für strukturelle Verbesserungen der Organisation von Lehre und Testierung in der Anatomie und gegebenenfalls anderer Fächer abgeleitet und umgesetzt werden, die die psychosoziale Belastung von Studierenden nachhaltig senken.

Aktenzeichen der Ethikkommission der Universität Lübeck

21-313

Status

Die Studie startet im Wintersemester 2021/22

(Stand: 14.09.2021)

Solltet Ihr zu diesem Angebot Fragen haben, wendet Euch an:

M.Sc. Theresa Faure

Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie

Ratzeburger Allee 160
23562 Lübeck
Gebäude 50 (2. OG), Raum 520

Email:Theresa.Faure(at)uksh.de
Phone:+49 (0) 451 500 51241
Fax:--